Europaeische Honigbiene, Westliche Honigbiene, Gemeine Honigbiene (Apis mellifera mellifera), im Flug, Deutschland honey bee, hive bee (Apis mellifera mellifera), in flight, Germany BLWS544441 Copyright: xblickwinkel/F.xHeckerx

Payback gibt es überall, die Verbreitung ist riesig. Oekobonus hingegen ist wählerisch und setzt ganz auf Nachhaltigkeit. Bei Payback gibt es Punkte, bei Oekobonus Bienen (Bees). Heute wurde das neue Kundenbindungsprogramm für die Bio-Branche vorgestellt.

Die Oekobonus eG wurde im September 2018 als Wertgemeinschaft von mehreren Unternehmen gegründet, darunter den Biosupermärkten, den Bio Hotels und der GLS Gemeinschaftsbank.

Auf der Website von Oekobonus heißt es, das nachhaltige und branchenübergreifende Bonusprogramm habe das Ziel, umwelt- und ressourcenschonenden Lebensstil der Konsumenten zu unterstützen. Oekobonus und seine Partner förderten und belohnten mehr Bewusstsein für nachhaltiges Kaufverhalten. Hierbei setzen die Initiatoren umweltfreundlich auf digitale Technik und bieten eine App statt der gewohnten Karte an. Über diese können mittels QR-Code Bees gesammelt und eingelöst werden. In der App finden sich auch aktuelle Coupons der Kunden. Aktionen sind jedoch erst ab April geplant.

Fünf Partner zum Start

Unter dem Motto „Gemeinsam für eine bessere Welt“ können zunächst bei den Gründungspartnern Bio Hotels, ebl-naturkost und Superbiomarkt Punkte gesammelt, eingelöst und gespendet werden. GLS Bank und Waschbär folgen zu einem späteren Zeitpunkt. Welche weiteren nachhaltigen Partner sich am Programm beteiligen, ist offen. Das Bonusprogramm vergütet 1 Prozent der Käufe eines Kunden: Pro 1 Euro Umsatz erhält der Kunde 1 Bee, die beim Eintausch 1 Cent wert ist.

Geboren wurde die Idee bei einem Treffen zwischen Dirk Kannacher und Michael Radau, Vorstandsvorsitzender der SuperBioMarkt AG in Münster, wie im GLS-Blog zu lesen ist. Dann konnten die Bio Hotels gewonnen werden, wodurch Katharina Hupfer, Geschäftsführerin der Triaz Group in Freiburg, auf die Idee von Oekobonus aufmerksam geworden sei. Zu der Freiburger Gruppe gehört unter anderem die Marke Waschbär.

Ziel ist, das Bewusstsein zu fördern

Zu den Zielen zitiert der GLS-Blog Dirk Kannacher, Mitglied des Vorstandes der GLS Bank: „Die Genossenschaft soll aktiv dazu beitragen, dass die Lebensbedingungen aktueller und zukünftiger Generationen erhalten bleiben oder sich verbessern. Die Partner stehen für ganzheitliches und nachhaltiges Wirtschaften über die gesamte Wertschöpfungskette.“

Die von der Oekobonus eG entwickelten Instrumente zielten laut GLS-Blog darauf ab

  • Verbrauchern einen Kompass zum nachhaltigen Leben anzubieten,
  • das Handeln der Menschen transparent zu machen und
  • das Bewusstsein für das eigene Handeln zu fördern.

Die Idee eines nachhaltigen Bonussystems ist nicht neu: „Belohnung für ein nachhaltiges Leben“ ist das Motto des Bonussystems Grünkauf, das 2007 gegründet und seit 2012 als Nachhaltigkeitsnetzwerk operativ ist. Aktuell können Konsumenten bei rund 140 Partnerunternehmen Punkte einsammeln und einlösen.