„Öko statt Ego”: Die aktuelle Bio-Branchenkampagne wirbt für mehr Nachhaltigkeit im Alltag. Verbraucher sollen bestärkt werden, umweltfreundlich im Bio-Fachhandel einzukaufen.

Die von Mitgliedern des Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) initiierte Kampagne propagiert den bewussten Konsum gut produzierter und verantwortungsvoll transportierter Gütern als richtigen Weg. Mit direkter Ansprache werden Verbraucher umworben, diesen zu gehen: “Wir sind die Ökos und wir brauchen dich! Denn nur gemeinsam können wir etwas bewegen. Wo und was du einkaufst, hat direkten Einfluss auf die Welt von heute und morgen”, heißt es auf der Kampagnenwebsite www.oekostattego.de.

Bioläden, Biosupermärkte und Biohersteller wollen mit der Kampagne zeigen, dass es ihnen um “gelebte Nachhaltigkeit vom Acker bis zum Teller” geht. In der Definition des eigenen Seins wird es auch mal etwas pathetischer: “Wir sind Weltverbesserer. Für uns ist Nachhaltigkeit mehr als ein Schlagwort. Wir sind lieber konsequent als mal eben schnell reich.”

„Bio ist kein Trend, Bio ist Überzeugung“

Die Kampagne ist ein Zusammenschluss von Branchenakteuren, darunter sowohl Mitglieder als auch Nicht-Mitglieder des BNN, insofern spiegeln die Aussagen Selbstverständnis und Selbstbewusstsein der Branche, wie Kommentare zeigen: “Bio ist kein Trend, Bio ist Überzeugung” heißt es unisono von so unterschiedlichen Unternehmen wie Barnhouse und Neogrün. Und Lebensbaum unterstreicht, dass “das WO und WAS man kauft, direkten Einfluss auf die Welt von heute und morgen hat”, darüber kläre die Kampagne auf.

Umfassende Bewerbung der Kampagne

Geworben wird mit Stickern und Plakaten in und um die beteiligten Händler und Unternehmen, bis Kampagnenende im nächsten Jahr sollen auch die Social-Media-Kanäle Facebook, Instagram und Twitter intensiv bespielt werden.

Inhabergeführte Einzelhändler sowie Einzelhändler, die einen bestimmten Jahresumsatz nicht überschreiten, können ohne Finanzierungsbeitrag als Partner dabei sein, erklärt Kathrin Jäckel, Leiterin der Kampagne beim BNN. Sie erhielten bei Registrierung ein kostenfreies Starter-Kit mit Plakaten, Türaufkleber und Flyern; Kosten entstünden lediglich bei Bestellung von weiterem Kampagnenmaterial.

Teilnehmerzahlen steigen

Finanziert wird “Öko statt Ego” in erster Linie über Beiträge der Kampagnenpartner aus den Bereichen Herstellung und Großhandel, die der BNN auf Basis der umsatzbasierten BNN-Beitragsordnung um einen Finanzierungsbeitrag in Höhe eines halben Jahresbeitrags pro Jahr der Kampagnenlaufzeit bitte. “Die Mitgliedschaft im BNN ist übrigens keine Voraussetzung für eine Teilnahme. Voraussetzung ist lediglich die Qualifizierung als Unternehmen des Naturkostfachhandels”, lädt Jäckel die Branche zur Teilnahme ein.

Nach Angaben des BNN beteiligen sich an der Branchenkampagne des Naturkostfachhandels aktuell 547 Partner (Stand 6. Februar 2020) an der Kampagne, davon seien 450 Einzelhändler oder Verkaufsstellen, 77 Hersteller und 20 Großhändler.

Wir haben Kathrin Jäckel zu den Erwartungen der Kampagnen-Initiatoren, den regionalen Unterschieden in der Verbreitung und den 2020 geplanten Aktivitäten befragt. Ihre Antworten lesen sie HIER.