Die Veranstaltung EOC findet erstmalig als Online-Event statt. Geplant ist, dass rund 250 europäische Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung mit den Teilnehmern diskutieren, Ideen und Pläne austauschen. Deutschland spielt eine besondere Rolle.

Anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft laden in diesem Jahr der europäische Bio-Dachverband, IFOAM EU, und der deutsche Bio-Verband, Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), zum European Organic Congress (EOC) ein. Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Tagung als Online-Kongress organisiert. Termin für den Europäischen Bio-Kongress ist der 1. bis 3. Juli 2020.

Deutschland berichtet von Zukunftsstrategie

Unter dem Kongress-Motto „Organic in Action“ sollen die Teilnehmer mit rund 250 Vertretern aus ganz Europa über aktuelle Branchen-Themen diskutieren. Zu den Gästen zählen unter anderem Experten aus Politik, Forschung, Land- und Lebensmittelwirtschaft.

Auf der Agenda stehen Themen wie der neue European Action Plan, die Reform der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik und der brancheneigene Organic Action Plan on Climate Change, der auf dem EOC veröffentlicht werden soll. Als Gastgeberland berichtet Deutschland von seinen Erfahrungen mit der Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau. Von Ende Mai an können sich Interessierte über das Portal www.organic-congress-ifoameu.org anmelden.