Wissenschaftsjahr Jahr 2020 im Zeichen der Bioökonomie

Jedes Jahr ein neues Motto: Seit dem Jahr 2000 rufen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Wissenschaft im Dialog gemeinsam ein Wissenschaftsjahr aus. 2020 steht ganz im Zeichen der Bioökonomie.

Viele hunderte Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Bildung, Kultur und Politik öffnen alljährlich die Türen ihrer Einrichtungen. Sie laden dazu ein, einen Blick auf die Entwicklungen und Forschungen zum jeweiligen Motto zu werfen.

In Zeiten des Klimawandels, eines dramatischen Rückgangs der Artenvielfalt und einer wachsenden Weltbevölkerung, ist der Mensch mehr denn je gefordert, die natürlichen Ressourcen der Erde effizient und verantwortungsvoll zu nutzen. Bioökonomie – und damit die nachhaltige Nutzung natürlicher Stoffe und Ressourcen – ist Thema des Wissenschaftsjahres 2020.

„Bioökonomie ist ein Schlüssel für ein nachhaltiges Leben und eine zukunftsfähige Wirtschaft. Gerade hat die Bundesregierung die Nationale Bioökonomiestrategie verabschiedet. Mit dem Wissenschaftsjahr 2020 wollen wir nun dieses Zukunftsthema verstärkt in die Öffentlichkeit bringen”, erklärte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek zum Start.

Es gelte, das enorme Potenzial bioökonomischer Forschung aufzuzeigen – auch im Hinblick auf die Herausforderungen des Klimawandels. Bereits heute würden viele Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen angeboten, etwa Fahrräder aus Bambus, Leder aus bislang weggeworfener Fischhaut oder Kleidung aus Kaffeesatz. Diese zu zeigen, sei ein weiteres Ziel: „Bislang ist die Bioökonomie erst wenigen Menschen vertraut. Das wollen wir mit dem Wissenschaftsjahr ändern. Es ist eine hervorragende Initiative, um Forschung und Wissenschaft näher an die Menschen zu bringen und sie für Zukunftsthemen zu begeistern.“

Das Wissenschaftsjahr 2020 soll viele spannende Formate bieten, sich dem Thema Bioökonomie zu nähern. Darunter ein Hochschulwettbewerb, dessen Preisträger gerade bekannt gegeben wurden. Im Juni startet die bundesweite Citizen-Science-Aktion „Expedition Erdreich“, die das Thema Bodenforschung in den Fokus rückt.