Fast 100 Prozent der deutschen Haushalte sind an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen und haben Zugang zu sicheren sanitären Anlagen. Verbraucherschutz hat hierzulande oberste Priorität, daher wird das Trinkwasser laufend streng kontrolliert.

Der hohe Qualitätsstandard ist in der bundesweit rechtsverbindlichen Trinkwasserverordnung (TrinkwV) geregelt: „Trinkwasser beziehungsweise ‚Wasser für den menschlichen Gebrauch‘ muss ‚rein und genusstauglich‘ sein und darf weder Krankheitserreger noch andere Stoffe in gesundheitsschädigenden Konzentrationen enthalten.“ Grenzwerte für 53 mikrobiologische, chemische und physikalische Parameter wie Nitrat und organische Spurenstoffe, beispielsweise Pflanzenschutzmittel, konkretisieren diese Güteeigenschaften. So darf beispielsweise ein Liter Trinkwasser nicht mehr als 0,01 Milligramm (mg) Blei, 2 mg Kupfer, 0,02 mg Nickel und 50 mg Nitrat enthalten.

Rohwasser zur Trinkwasseraufbereitung, das unter anderem aus Grund- und Oberflächenwasser stammt, kann in geringen Konzentrationen auch mit Wirkstoffen aus Arzneimitteln belastet sein. Um die Einhaltung aller Grenzwerte zu gewährleisten, wird das Trinkwasser auf dem gesamten Weg von den Messstellen im Vorfeld der Brunnen über die Aufbereitung und Übergabestelle an den Weiterverteiler bis hin zur Entnahmestelle des Verbrauchers kontrolliert.

Strengere Auflagen als für Mineralwasser

In den an das Umweltbundesamt gemeldeten Proben finden sich allerdings nur sehr selten Mikroorganismen oder Stoffe in Konzentrationen, die bedenklich sind. In über 99 Prozent der Fälle werden die Grenzwerte eingehalten. Auch die Stiftung Warentest nimmt regelmäßig bundesweit Proben und bescheinigt dem Leitungswasser als strengstens kontrolliertem Lebensmittel eine gute Qualität: „Für Wasser aus der Leitung gelten deutlich mehr Vorschriften als für Mineralwasser, etwa Grenzwerte für Pestizide und Uran. Wasserversorger müssen daher ihr Wasser regelmäßig untersuchen, im Hinblick auf Keime gilt das für große Betriebe mehrmals täglich. Das Wasser muss so gut sein, dass jemand es sein Leben lang täglich trinken kann, ohne davon krank zu werden.“